Fuldaer Zeitung am 04. Juni 2009

Ökologisch und ökonomisch: Ebersburg spart Strom

EBERSBURG Gemeinsam Geld sparen und das Klima schützen – unter diesem Motto ziehen die Gemeinde Ebersburg und die ÜWAG an einem Strang.

Mit einem neuen Straßenbeleuchtungssystem kann Ebersburg bis zum Jahr 2011 etwa 30.000 Euro sparen und den Kohlendioxidausstoß um etwa 73.000 Kilogramm (33,9 Prozent) reduzieren. Die seit 2006 bestehenden Bemühungen zur Neustrukturierung der Straßenbeleuchtung sind in Zusammenarbeit mit dem Überlandwerk Fulda (ÜWAG) abgeschlossen worden, erklärte Bürgermeisterin Brigitte Erb (CDU). Gemeindevorstand sowie Fachausschüsse hätten dem Konzept zugestimmt.
Alle 250 Quecksilberdampfleuchten in Ebersburg wurden durch moderne energiesparende Halogendampflampen ersetzt. Der Energieverbrauch wird von bisher 80 Watt auf künftig 35 Watt pro Leuchte reduziert, berichtete Erb. Außerdem wurden in Ebersburg die 100 großen Peitschenleuchten von Ganznachtbetrieb auf Sparbetrieb umgestellt, das heißt in den späten Nachtstunden ist nur eine von zwei Leuchtstoffröhren in Betrieb.

Rennovierung öffentlicher Gebäude

Auch an öffentlichen Gebäuden in der Gemeinde sei der Energieverbrauch reduziert worden, sagte Erb. So seien bei Umbau und Modernisierung der Bürgerhäuser Weyhers und Schmalnau die Wärmedämmung der bestehenden alten Gebäude durch zusätzliche Maßnahmen an Wänden, Dächern und Decken sowie dem Austausch der Fenster verbessert worden. Am Kindergarten Thalau wurde die etwa 30 Jahre alte Fensterfront vollständig erneuert, erklärte Erb. Auch für die Jahre 2009 und 2010 stünden weitere Maßnahmen an. „Mit dem Konjunkturpaket des Landes Hessen ist es jetzt möglich, an dem bereits 35 Jahre alten Bürgerhaus in Ried umfangreiche Maßnahmen zur energetischen Modernisierung durchzuführen“, freute sie sich. Insgesamt sollen 300.000 Euro investiert werden. Die Fenster werden ausgewechselt, das Dach, durch das es schon teilweise geregnet hat, soll erneuert und eine neue Heizungsanlage eingebaut werden. Zudem wird die Wärmedämmung verbessert.

Beispielhaft sei ebenfalls die zentrale Holzhackschnitzel-Heizanlage in Weyhers, mit der im Zentrum mehrere Häuser, darunter das DGH und der Kindergarten, beheizt werden.


Mit dem Projekt Bürgersolar soll in diesem Jahr voraussichtlich auf dem Dach des Kindergartens Thalau ein weiterer Schritt zur umweltverträglichen Energieversorgung getan werden, kündigte Erb an.

ic

Veröffentlicht am 03.06.2009 15:06 Uhr
Zuletzt aktualisiert am 03.06.2009 15:06 Uhr

http://www.fuldaerzeitung.de/newsroom/regional/dezentral/fulda/art5879,874386